Zum Hauptinhalt springen

Alois Carigiet

Ausstellung im Museum Sursilvan in Trun

Alois Carigiet, der Maler aus Trun, ist weltweit bekannt. In der Surselva, weil in beinahe jedem Haus die Reproduktion eines seiner Bilder auf der Toilette hängt, in Japan, weil die Menschen dort nicht nur Heidi mögen, sondern auch den Schellenursli. Nun widmet ihm das Museum Sursilvan Cuort Ligia Grischa eine eindrückliche Ausstellung. Sie zeigt eine Auswahl aus den 60 Originalwerken, die das Museum als Legat von der Familie Gartmann erhalten hat. Sie zeigt aber auch den Menschen Alois Carigiet und sein künstlerisches Selbstverständnis.

1902 in Trun geboren, zog er zunächst nach Chur, dann nach Zürich, wo er das Cabaret Cornichon mitbegründete, als Werbegrafiker und Bühnenbildner arbeitete, bevor er 1939 ins Bündner Oberland zurückkehrte. Bekannt wurde Alois Carigiet mit seinen grafischen Arbeiten, unter anderem dem Plakat für die Landesausstellung 1939 in Zürich, berühmt mit den Bildern (und teils Texten) zu Kinderbüchern, allen voran dem Schellenursli von Selina Chönz.

In der Ausstellung spielt der Schellenursli eine besondere Rolle, lockt er doch die Kinder in ein Häuschen, in dem sie Bilderbücher anschauen können, während die Erwachsenen im oberen Stockwerk seine Ölbilder, Lithografien und Skizzen betrachten. Diese sind thematisch gruppiert und bieten einen Einblick in Carigiets Schaffen mit Sujets zu Mensch und Arbeit, Tier, Religion oder Harlekinade.

Vitrinen mit Gegenständen aus Carigiets Atelier, Fotografien, Interviews mit Menschen, die ihn persönlich gekannt haben sowie Aussagen des Künstlers als Texte an der Wand und als Stimme aus Lautsprechern ergänzen die Ausstellung und geben Einblicke in das Wesen des Malers.

Beim Blick aus dem Fenster eines der Ausstellungsräume taucht auf der anderen Strassenseite die Brandruine des Geburtshauses von Alois Carigiet auf, aber auch das Haus Cathomen gegenüber mit den Wandmalereien des Künstlers. Auf dem Weg zurück zum Bahnhof erblickt man weitere Wandmalereien Carigiets, unter anderem am Schulhaus die drei Könige, dessen Entwürfe in der Ausstellung des Museums zu sehen sind.

Dank der Ausstellung wird Alois Carigiet in Trun noch präsenter und auch als Mensch fassbar. Sie dauert bis Ende Oktober 2020. Weitere Informationen bietet die Webseite des Museums.

zurück zur Übersicht

Kommentare (0)

Momentan keine Kommentare

Ihr Kommentar